Projeto Oi Brasil!

Samstag, 26. Oktober 2019

20:00 – 23:00

Kategorie: GEjazzt auf Consol

Klänge zwischen Klassik, Jazz und afro-brasilianischer Musik mit der Sängerin Rosani Reis und Gästen

Foto © Irina Schwarzstein

Besetzung:
Rosani Reis – Gesang
Maurício Tizumba – Gesang, Percussion, Gitarre
Anette Maiburg – Flöte
Florian Gerhards – Trompete
Noah Reis-Ramma – Klavier
Arturo Castro Nogueras – Gitarre
Pedro Trigo Santana – Kontrabass
Amoy Ribas – Percussion

„Oi Brasil!“ geht auf musikalische Entdeckungsreise durch das größte Land Südamerikas. Das Programm spannt einen großen Bogen von Klassik über Jazz bis hin zur afro-brasilianischen Folklore der Minas Gerais, um die schillernde musikalische Vielfalt Brasiliens zu zeigen.

Heitor Villa-Lobos, einer der produktivsten klassischen Komponisten aller Zeiten, macht den Auftakt. Die leidenschaftliche Melancholie in den Kompositionen von Tom Jobim und Luiz Bonfá gibt sinnliches Feuer dazu. Und das afrikanische Erbe, das Musikstile wie Samba, Congado, Jongo oder Moçambique prägt, sorgt für heißblütige Rhythmen.

Die charismatische Sängerin Rosani Reis und der international bekannte afro-brasilianische Sänger, Schauspieler, Tänzer und Percussionist Maurício Tizumba werden gemeinsam mit erstklassigen Musikern aus den verschiedensten Musikbereichen dieses einzigartige Konzertprojekt gestalten.

 

Rosani Reis – Gesang

Längst kein Geheimtipp mehr ist die Musik der charismatischen Sängerin Rosani Reis aus Brasilien. Mit spannenden Rhythmen und Harmonien, tiefsinnigen Texten, wunderschönen Melodien, Leidenschaft und Temperament führt sie ihr Publikum in mitreißenden Konzerten auf unvergessliche Reisen in ihre Heimat Brasilien. Sie gewann zahlreiche Auszeichnungen als beste Interpretin bei großen Festivals in Brasilien wie dem «Festival de Música Popular Brasileira». Die Dozentin der Folkwang Universität der Künste in Essen hat zudem ein Psychologiestudium und eine Theaterausbildung in Brasilien absolviert. Sie musizierte mit vielen international bekannten Künstlern wie der Sängerin Norma Winstone, dem Vibrafonisten David Friedmann und dem Trompeter Uli Beckerhoff sowie renommierten brasilianischen Musikern wie Nico Assumpção, Paulo Bellinati, Toninho Horta und Mingo Araújo.

Mauricio Tizumba – Gesang, Percussion, Tanz

Mauricio Tizumba ist ein charismatischer Sänger, Schauspieler für Film und Theater, Tänzer und Musiker aus Minas Gerais, Brasilien. Er ist vertraut mit den verschiedenen Traditionen der afro-brasilianischen Musik aus Minas Gerais und steht wie kein anderer für die Bewahrung und gleichzeitige Erneuerung dieser reichhaltigen Tradition. Besonders den „Tanz“ mit den Gungas hat er zu einer großen Meisterschaft geführt. Gerade diese Verbindung von Gesang, Trommeln und getanzten Komplementärrhythmen ist in der brasilianischen traditionellen Musik etwas Einzigartiges. Tizumba ist sowohl in Brasilien als auch international als Bewahrer dieser Tradition bekannt.

Anette Maiburg – Flöte

Die ECHO-Klassik-Preisträgerin Anette Maiburg ist eine Flötistin mit vielen Facetten. Jenseits ihrer fundierten klassischen Ausbildung, ihrer Tätigkeit als gefragte Solistin, Orchester- und Kammermusikerin ist Anette Maiburg als feinsinnige Musikforscherin immer auf der Suche nach neuen musikalischen Wegen. Als weltoffene Musikerin lässt sie sich von den Musiktraditionen verschiedenster Kulturen inspirieren und entwickelt eigene Projekte. Maiburg entwickelt überraschende Konzertprogramme mit renommierten Chansonniers, Tänzern, Malern und Schauspielern. Nachdem sie an den Hochschulen Köln und Lübeck als Dozentin tätig war, ist es ihr heute ein zentrales Anliegen, ihre Erfahrungen in Meisterkursen an den künstlerischen Nachwuchs weiterzugeben. In Projekten wie „Ein Klang – Klassische Musik & Graffiti Art“ verbindet sie Live-Musik mit bildender Kunst und begeistert damit Jugendliche für die Klassik.

Florian Gerhards – Trompete

1996 geboren, erhielt Florian Gerhards seinen ersten klassischen Trompetenunterricht im Alter von sieben Jahren. An der Internationalen Schule in Düsseldorf lernte er durch die Schulband den Jazz kennen und lieben. Durch einen weltweiten Wettbewerb internationaler Schulen wurde der Trompeter in der 12. Klasse zu einem Big Band Workshop und Konzert in Peking eingeladen. Am Ende der Schule erhielt er zudem als Einziger des Jahrganges den “Robert Schumann Award” für musikalische Exzellenz. Florian studiert am Konservatorium Maastricht.

Noah Reis-Ramma – Klavier

Noah Reis-Ramma, Jahrgang 2000, ist ein vielseitiger junger Komponist, Sänger und Pianist, der sowohl im Bereich der Klassischen Musik als auch im Jazz auf sich aufmerksam machen konnte. Mit 8 Jahren begann er Klavier zu lernen. Zwischen 2012 und 2017 wurde Noah mehrfach Preisträger beim Wettbewerb Jugend musiziert. 2017 gewann er beim WDR Wettbewerb «Young Composers Fellowship – featured by Vince Mendoza and Bob Mintzer» ein zweijähriges Stipendium bei der WDR Big Band. Im Rahmen dieses Stipendiums wurden Noahs Kompositionen und Arrangements in Zusammenarbeit mit der WDR Big Band aufgenommen, im Funkhaus Köln aufgeführt und in einem Radiofeature präsentiert. Seine feine Musikalität, seine Erfahrung in der brasilianischen Musik und seine ausgesprochene Ausstrahlung und Bühnenpräsenz konnte Noah öfters bei Konzerten in Jazzclubs wie Domicil und Jazzschmiede in Düsseldorf und in Festivals wie Ruhrfestspiele und Niederrhein Musikfestival beweisen. Seit Oktober 2018 studiert Noah Jazz Klavier an der Folkwang Universität der Künste in Essen.

Arturo Castro Nogueras – Gitarre

Der aus einer kubanischen, mexikanischen und puertoricanischen Musikerfamilie stammende Gitarrist Arturo Castro-Nogueras trat in 2018 in zahlreichen Solo- und Kammermusikabenden auf dem europäischen und amerikanischen Kontinent auf und konzertiert regelmäßig mit Orchestern aus aller Welt, unter anderem mit der Camerata Santiago de Querétaro und Orquesta INJUVE aus Mexiko, dem Orquesta Ciudad de Palencia aus Spanien, Aldworth Philarmonic Orchestra aus England und der Neuen Philharmonie Westfalen aus Deutschland. 2018 präsentierte er sich mit mexikanisch – karibischer kontemporärer und klassischer Musik unter anderem bei ausverkauften Konzerten beim Düsseldorf Festival, Reading Fringe Festival im Vereinigten Königreich, im Nationalen Kunst Museum in Mexiko-Stadt und im Ibero-Amerikanischen Institut Berlin. Arturo studierte klassische Gitarre an der Musikhochschule von Puerto Rico, und absolvierte an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf bei Prof. Joaquín Clerch sein Masterstudium und Konzertexamen mit Auszeichnung.

Pedro Trigo Santana – Kontrabass

Der Akustik- und E-Bassist, Arrangeur und Lehrer wurde in Minas Gerais, Brasilien, geboren. Er studierte Kontrabass und ist einer der herausragendsten Musiker seiner Generation in Brasilien. Während der letzten Jahre hat er mit einigen der wichtigsten Interpreten der brasilianischen Musik wie Egberto Gismonti, Hermeto Pascoal, Toninho Horta, André Mehmari und Sérgio Santos zusammengespielt und Aufnahmen gemacht. Darüber hinaus gab er mit einigen der führenden Gruppen zeitgenössischer Instrumentalmusik aus Minas Gerais wie Misturada, dem Mauro Rodrigues Quartett, dem Rafael Martini Sextett und dem Alexandre Andrés Quartet Konzerte in ganz Brasilien und im Ausland.

Amoy Ribas – Percussion

Der Percussionist, Komponist und Musikforscher Amoy Ribas wurde in Brasilia, der Hauptstadt von Brasilien, geboren und hat in Indien und Europa gelebt. Die Bandbreite an musikalischen Stilen und klanglichen Möglichkeiten, die Amoy Ribas beherrscht, ist schier unüberschaubar. Ribas geht mit seiner Suche nach neuen Klängen weit über das Konzept der Percussion als Begleitung hinaus. Im Laufe seiner Karriere tourte er durch die ganze Welt mit verschiedenen Musikern wie Richard Galliano, Hermeto Pascoal, Joyce, Hamilton de Holanda, Jacques Morellenbaum, Gilson Peranzzetta, Marco Pereira und Guinga, u.a. In Deutschland ist Amoy öfters als Gast bei der WDR Big Band zu sehen.

  • VERANSTALTUNGSORT

  • Consol Theater

Tickets

Veranstalter

GEjazzt - Initiative zur Förderung des zeitgenössischen Jazz in Gelsenkirchen

Konzert gefördert aus Mitteln des Kulturcents Gelsenkirchen

Veranstaltungsort

Consol Theater Gelsenkirchen - Kellerbar
Bismarckstraße 240, 45889 Gelsenkirchen
Kartentelefon: 0209 - 988 22 82
info@gejazzt.de

Eintrittspreise

Vorverkauf 18 € Abendkasse 20 € (ermäßigt 14 €)