Musiker der JazzInitiative

Thorsten Borchert – BASS

Hier in Kürze mehr

Martin Furmann – E-Bass

Martin Furmann wurde im Mai 1977 in Gelsenkirchen geboren. Im Alter von sieben Jahren begann er Klavier zu spielen, mit fünfzehn entdeckte er die Leidenschaft für den elektrischen Bass. Nach dem Gewinn des ersten Preises beim Jazz-Wettbewerb “Jugend Jazzt 1994″ beschloss er, Profimusiker zu werden. Von 1997 bis 2000 studierte er Jazz am Konservatorium Arnheim / NL, von 2000 bis 2003 an der bekannten “Folkwang Hochschule” in Essen, wo er sein Diplom als Jazz-Bassist abschloss.
Seit über fünfzehn Jahren ist Martin ein Teil der professionellen Musik-Szene in Deutschland. Er ist bekannt für seine verschiedenen Talente für jede Art von Musik, egal, ob es Pop, Jazz, Funk, Soul, Reggae, Latin, World, Electronica oder sogar klassische Musik ist. Er spielte mit Musikern wie: David Friedman, Walfredo Reyes jr., Bobby Shew, Felicia Weathers, Werner Neumann, Thomas Alkier, Ulli Beckerhoff, Rosani Reis, Xaver Fischer, Gilda Razani usw.

Christian Hammer – Gitarre

Christian Hammer (geb. 3.6.1967 in Gelsenkirchen) begann im Alter von 10 Jahren die ersten Versuche auf der Gitarre. Nach diversen Rock- und Bluesbands im jugendlichen Alter entstand immer mehr das Interesse an Jazz und improvisierter Musik. Nach ersten Gehversuchen in Amateur- und Musikschul- Bigbands folgten eigene Combos, die sich stilistisch im Bereich von Swing, Bop, Funk und Jazzrock bewegten.
Von 1992-1997 studierte er an der Amsterdamer Hochschule der Künste Jazzgitarre bei Wim Overgaauw, Jesse van Ruller und Maarten van der Grinten. Später ließ er sich auf Meisterkursen und Workshops u.a. von Russell Malone, Attila Zoller und Kenny Barron auf die Finger schauen.Er spielt solo und in diversen Jazzbesetzungen und Projekten im Grenzbereich zwischen Musik, Theater, Tanz  und bildender Kunst.
Projekte : Lady Day at Emmersons Bar and Grill (Theaterstück über Billie Holiday mit Christiane Hagedorn), Know what I mean? (groovender Hammond Jazz), The Dorf (avandgardistische Großbesetzung unter der Leitung von Jan Klare), Bergmann-Bartelt NDW Projekt (Kölner modern Jazz Besetzung spielt Hits der neuen deutschen Welle),  Badeken di Kallah (Ballettproduktion “Schindowski tanzt zu Klezmer”), Videohotel (freie Impovisationen zu Lichtinstallationen von Karl Rosenwald), etc.
In der Gelsenkirchener Galerie „werkstatt“ betreibt er eine Konzertreihe unter dem Titel „Hammer+2“ mit wechselnden Gästen (mit Christian Thome, Alex Morsey, Martin Scholz, Bernd Oeszevim, Matthias Bergmann u.a.). 2010 war er auch Kurator der Konzertreihe „jump monk“ im dortmunder Domicil (u.a. mit Gästen wie Eckard Koltermann, Achim Krämer, Ingo Senst)

MARTIN HEEMANN – TENOR-SAXOPHON

Durch seine kraftvolle und markante Spielweise ist Martin Heemann auf jeder Aufnahme wiederzuerkennen. Sein sehr persönlicher Sound verbindet soulorientierte Kraft mit Avantgarde und Weltmusik und bietet eine reiche Palette an harmonischen Überraschungen und melodischen Ideen. Martin Heemann hat sowohl klassisches Saxophon bei Werner Böckmann in Münster studiert, als auch Jazz am Konservatorium in Hilversum.
Er lebt in Datteln und arbeitete u. a. mit und für Barbara Dennerlein, Hans Steinmeier Jazz Orchester, die Städtischen Bühnen in Münster und Hagen, Starlight Express, Rockorchester Ruhrgebeat und seine Fusionband Electric Brew

MARTIN LELGEMANN – PIANO

Hier in Kürze mehr

MICHAEL MELDRUM – POSAUNE – NEBENINSTRUMENTE BASSPOSAUNE EUPHONIU

Geboren in USA 1956. Studium in USA, dann Auswanderung nach Deutschland in 1979. Spielt in 2 Big Bands: RP Swing und Tanzorchester (Emmerich) und Blechwerk (Herne). Über 30 Jahre Tätigkeit als symphonischer Musiker und Musiklehrer.
Hört Jazz sehr gerne, aber seine Hauptrichtung ist die klassische Musik.

AYÇA MIRAÇ – GESANG

Die türkische Sängerin Ayça Miraç wurde 1986 in Gelsenkirchen geboren und wandte sich während ihrer Schulzeit dem Jazz zu. Früh entschied sie sich, ihr Leben der Musik zu widmen und sich ganz in den Jazz zu vertiefen, um schließlich zu ihrer eigenen Ausdruckskraft zu finden.
Ayça singt bereits seit ihrem vierten Lebensjahr und sammelte erste Bühnenerfahrung im Kinder- und Jugendchor der städtischen Musikschule Gelsenkirchen, wo sie außerdem Gesangs- und Klavierunterricht nahm.
Die Chansonsängerin Maeggie Koreen ermutigte sie, auch auf türkisch zu singen. Ihre Leidenschaft zum Jazz entwickelte sie parallel dazu weiter. Seid drei Jahren nun verfolgt sie ihre Jazzgesangsausbildung am ArtEZ Conservatorium Enschede u. a. bei der renommierten deutschen Jazzsängerin Silvia Droste und der amerikanischen Jazzsängerin und Broadway-Darstellerin Adrienne West.
Im Frühjahr 2009 gründete sie die Jazz Formation „LazCaz“ (LazJazz). Benannt nach einem Werk ihres Vater; des türkischen Dichters und Schriftstellers Yasar Miraç. Der Name spielt auf ihre Herkunft mütterlicherseits an und soll die musikalische Miteinbeziehung ihrer türkisch- lazischen Wurzeln in ihrer Musik widerspiegeln. Die Gruppe absolvierte im Sommer 2009 eine Türkei – Tournee, die sie durch verschiedene Großstädte führte, unterstützt und gefördert durch die jeweiligen Kulturämter sowie Jazzorganisationen.

JENS OTTO – SCHLAGZEUG

Hier in Kürze mehr

ROSANI REIS – GESANG

Hier in Kürze mehr

DANIEL SANLEANDRO – SCHLAGZEUG

Daniel ist ein gefragter Schlagzeuger und hat sich nicht zuletzt durch seine spanischen Wurzeln einen besonderen Namen in der Latin und Flamenco Szene gemacht. Er studierte in Arnheim und spielt heute mit prominenten Musikern wie Rafael Cortes, Maria Serrano und anderen Flamenco-Größen zusammen. Ein weiterer Bereich seines Könnens und Schaffens liegt im Jazz. Daniel Sanleandro spielt u. a. in der Band von Rosani Reis und Gilda Razani.

DIETMAR SCHMAHL – SAXOPHON

Hier in Kürze mehr